Sie sind hier:Presse»Pressemitteilungen»Pressemitteilungen aktuell»Nächtliches Alkoholverkaufsverbot: Handelsverband Baden-Württemberg begrüßt Aufhebung – „Regelung war nicht konsequent“

Nächtliches Alkoholverkaufsverbot: Handelsverband Baden-Württemberg begrüßt Aufhebung – „Regelung war nicht konsequent“

04. Dezember 2017

Der Handelsverband Baden-Württemberg begrüßt die Aufhebung des nächtlichen Alkoholverkaufsverbots, die am kommenden Freitag, 8. Dezember, in Kraft treten soll. „Dieses Verbot war ein drastischer Eingriff in die Grundrechte der Händler, es ist gut, dass es endlich weg ist“, sagt Sabine Hagmann, Hauptgeschäftsführerin des Handelsverbands.

Für den Verband ist klar: Das seit 2010 bestehende Verbot stellt nicht nur einen Eingriff in die Grundrechte und die Handlungsfreiheit der Händler dar. Es schafft zudem neue Bürokratie. „Für uns als Verband ist allein das ein Unding, weil wir schon immer für einen Abbau, nicht einen Aufbau von Bürokratie gekämpft haben“, so Hagmann weiter. „Deshalb haben wir uns immer gegen das Verbot ausgesprochen.“

Dass es nun am kommenden Freitag wieder abgeschafft wird, sieht Hagmann auch als Erfolg intensiver Verbandsarbeit. „Wer die Gespräche sucht, keiner Diskussion aus dem Weg geht und immer wieder auf die falsche Ausrichtung der Regel hinweist, der wird am Ende belohnt“, ist Hagmann überzeugt.

Nach dem Wegfall des nächtlichen Alkoholverkaufsverbots in Baden-Württemberg können Kommunen nun an bestimmten Plätzen Alkoholkonsumverbote aussprechen, um nächtliche Saufgelage zu verhindern. „Wir haben von Anfang an darauf aufmerksam gemacht, dass gesellschafts- bzw. gesundheitspolitische Probleme, wie nächtliche Saufgelage, nicht auf dem Rücken des Handels ausgetragen werden dürfen“, sagt Hagmann.

Stattdessen wende sich der Handel schon immer mit einem großen Maßnahmenbündel gegen den Missbrauch von Alkohol durch Kinder und Jugendliche. So unterstütze beispielsweise die Kampagne „Schulungsinitiative Jugendschutz“ die konsequente Umsetzung des Jugendschutzes bei Abgabe und Verkauf von alkoholhaltigen Getränken in Handel, Gastronomie und Tankstellen. Die Kampagne wird durchgeführt vom HDE, dem Hauptverband des Handels, in Berlin, gemeinsam mit weiteren Partnern.

„Wir plädieren dafür, stärker auf Präventionsarbeit und Aufklärung zu setzen“, sagt Hagmann. „Ein so allumfassendes gesamtgesellschaftliches Problem wie Alkoholmissbrauch kann nicht nur durch punktuelle Maßnahmen wie einem nächtlichen Verkaufsverbot gelöst werden.“

 

Kontakt: Hilmar Pfister, Pressesprecher, Telefon 0711 6 48 64 46, Mobil 0160 7 45 55 15,
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Handelsverband Baden-Württemberg vertritt die politischen Interessen von über 40.000 Handelsunternehmen in Baden-Württemberg. Der Handel stellt den drittgrößten Wirtschaftszweig dar mit 500.000 sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmern, ca. 18.000 Auszubildenden und einem Umsatz von ca. 90 Mrd. Euro. Der Verband bietet zudem mit der Dienstleistungsplattform www.handel-scout.de eine Art „Wikipedia“ für den Handel an, welche angereichert mit Partnern aus den einzelnen Dienstleistungsbereichen und deren Wissen, für einzelne Bereiche Lösungen darlegen. Das daran angegliederte Weiterbildungsangebot www.handel-scout-akademie.de setzt sich aus zwei Bausteinen zusammen: Präsenzschulungen und ELearning.

Suche

Button Mitglied werden quadrat

Scout EHV